Tolle Optik mit SD-Schwäche

Das LED-TV der PFL8007K-Serie von Philips benutzt ein spiegelndes 40-Zoll-Display. Durch für die verbaute LED Edge Beleuchtung kommt sichtbares Clouding bei dunklen Bildinhalten zum Vorschein. Kein entscheidender Faktor, denn die Konkurrenz hat häufig mit demselben Phänomen zu kämpfen. Nachträglich angepasst erreicht die Farbwiedergabe einen exzellenten Wert von 1.6 Delta E. Ansonsten leisten sich Produkte der Highend-Liga selten eine offensichtliche Schwäche bei der Bildqualität – so auch der Philips 40PFL8007K. Full HD und ein angemessener Blickwinkel für den Betrachter gehören zum Standard. Die Kontrastwerte sind mit 183 : 1 (Schachbrettkontrast) gut. Als Highlight präsentiert sich die patentierte Ambilight-Technologie. An der Rückseite angebrachte LEDs strahlen Licht ab und leuchtet die direkte Umgebung des Fernsehers aus. Die Färbung des Lichtes hängt von den gezeigten Bildinhalten hab - großartig für die Atmosphäre. Kennzeichnend für hochauflösende TVs ist die eher mäßige Qualität von SD-Sendern. Die Schuld dafür ist aber eindeutig bei dem Quellmaterial zu suchen.

Anders verhält es sich mit den seltenen Bewegungsartefakten, die auf dem Philips 40PFL8007K bei SD-Inhalten auftreten können. Ansonsten lässt das TV keine Wünsche offen: Filme und Sendungen von Blu-ray und DVD kommen klar, fehlerfrei und scharf auf den Bildschirm. Im normalen Betrieb beansprucht der Fernseher 69 Watt. Ein Wert, der absolut in Ordnung ist.

Philips 40PFL8007K Ambilight 3D LED-Backlight-Fernseher Foto: © "Philips"

Guter 3D-Modus und Spielunterstützung

Passend für den 3D-Modus sind im Lieferumgang gleich zwei 3D-Shutter-Brillen enthalten. Dieser beglückt seine Zuschauer mit brillanter 3D-Optik. Dennoch gibt es auch hier einen winzigen Fauxpas: Bei sehr starken Kontrastwerten entsteht der Crosstalk-Effekt. Die Doppelbilder können recht schnell anstrengend für die Augen werden. In der Praxis tauchen diese störende Überlagerungen aber nur selten auf. Insgesamt gesehen bietet der 40PFL8007K immer noch ein recht gutes 3D-Erlebnis. Nette Dreingabe: Selbst herkömmliches Bildmaterial kann in 3D begutachtet werden. Natürlich ist der erzielte räumliche Effekt bei Weitem nicht so ausgeprägt, wie es bei echten 3D-Filmen der Fall wäre. Zockern, die sich zuvor im Mehrspieler-Modus mit geteilten Bildschirmflächen zufrieden geben mussten, wird der 2D-Fullscreen via 3D-Brille sehr zusagen.

Unauffälliges Design, großzügige Ausstattung

Das Gehäuse besteht aus solidem Aluminium und verzichtet auf die weit verbreitete Klavierlackoptik. Der Standfuß ist solide gebaut und schwer genug für eine befriedigende Stabilität. Für den Sound hat Philips ein kleines Ass im Ärmel: Die Lautsprecher wurden hier nicht im flachen Körper verbaut. Stattdessen befinden sich diese im Standfuß, was ein wenig mehr Spielraum für größere und bessere Alternativen bietet. Helle, schrille TV-Akustik sucht man hier vergebens. Eine bemerkenswerte Lösung, auch wenn diese selbstverständlich kein Ersatz für echte Soundanlagen darstellt. Sehr praktisch: Der Standfuß kann auch als Wandhalterung genutzt werden. Der installierte Mediaplayer spielt zuverlässig übliche Formate aus allen Netzwerken ab. Unterstützung für DLNA, WiFi, LAN gehören mit zur Ausstattung. Ganze fünf HDMI-Buchsen und immerhin drei USB-Eingänge sorgen für mehr als ausreichende Anschlussmöglichkeiten. Mit dem CI+-Slot können verschlüsselte Sender empfangen werden. Einen Wermutstropfen offenbart der USB-Recorder: Nur digitale Sender können aufgenommen werden. Es bleibt zudem alleine dem 40PFL8007K vorbehalten, Filme des USB-Recorders abzuspielen. Gleichzeitiges Aufnehmen und Zappen bereitet keine Schwierigkeiten: Philips verbaut gleich zwei Triple-Tuner für DVB-T/C/S2. Eine ansteckbare Kamera ermöglicht darüber hinaus Videotelefonie mit Skype.

Smart-TV und unpraktische Handhabung

Philips Smart-TV Foto: © "Philips"

Das Software-Angebot ist vielfältig. Zahlreiche, beliebte Apps wie Youtube, Skype oder Facebook sind bereits vorinstalliert. Das neue Menü-Design versucht jedoch vergeblich, schöne Optik und praktische Bedienung miteinander zu vereinen. Unnötig verschachtelte Führung und verzögerte Reaktion strapazieren die Geduld.

Immerhin gelingt die Verbindung mit dem WLAN-Netz auf Anhieb. Auf zwei separate Fernbedienungen verzichtet Philips gänzlich. Dafür verfügt das mitgelieferte Modell über eine kleine Tastatur auf der Rückseite. Damit gelingen Adresseingaben relativ zügig und komfortabel. Dank der App MyRemote kann auch mit Smartphones, die das Betriebssystem Android oder iOS nutzen, bequem bedient werden. Der vorhandene Webbrowser hat wegen fehlendem Flash-Support einen nur eingeschränkten Nutzen.

Fazit

Der Einführungspreis des 40PFL8007K war mit unverbindlichen 1500€ recht teuer bemessen. Inzwischen hat sich dies zum Positiven verändert. Trotzdem ist er aktuell mit ungefähr 1200€ kein Schnäppchen, denn das Preis-Leistungs-Verhältnis ist allerhöchstens befriedigend. Philips Edel-TV glänzt mit sehr guter Farbwiedergabe, stimmungsvoller Hintergrundbeleuchtung und ordentlichem Sound. Einen faden Beigeschmack hinterlässt die wirklich träge Menüführung der Nutzeroberfläche und der Mangel an Flash-Support. Nimmt man diese Ärgernisse in Kauf, erhält man nach wie vor ein hochwertiges Fernsehgerät für das Wohnzimmer. 

Ähnlicher Fernseher als Alternative

Weitere Daten

Display LCD (Edge LED)
Diagonale 40 Zoll
Bildwiederholfrequenz 800 Hz PMR
Auflösung Full HD (1.920 x 1.080 Pixel)
3D-Fernseher (3D Polfilter )
Tuner / Empfang DVB-T (Terrestrisch), DVB-C (Kabel), DVB-S2 (Satellit)
Lautsprecher 2 x 10 Watt
Stromverbrauch (normal) 64 Watt
Stromverbrauch (Standby) < 0,1 Watt
USB (3 Anschlüsse)
HDMI (4 Anschlüsse)
Scart (1 Anschluss)
LAN (1 Anschluss)
WLAN
Gewicht 13,9 kg
Besonderheiten Ambilight 3D LED-Backlight-Fernseher, CI+, WLAN, Smart TV