Seit drei Jahren ist Dolby Atmos schon in den großen Kinos vorhanden. Auf der IFA 2014 wurde es von den bekannten AV-Receiver-Herstellern als Feature vorgeführt. Und schon ein Jahr später kommt die erste Soundbar mit dem verbesserten Klang auf dem Markt. Yamaha wagt den Schritt und veröffentlicht die YSP-5600 mit Dolby Atmos.

 

Welche Vorteile bietet Dolby Atmos?

Dolby Atmos ist für Viele noch kein vertrauter Begriff. Es ist aber anzunehmen, dass das entsprechende Logo in den nächsten Jahren seinen Weg auf die Heimkino-Produkte finden wird. Der Sound soll gegenüber 5.1 und 7.1 Systemen verbessert sein. Hier werden insbesondere folgende Aspekte hervorgehoben.

  • Räumliche Abbildung: Durch die verbesserte Klangauflösung ist eine exaktere räumliche Darstellung des Tons möglich.
  • Erhöhte Audio-Qualität: Die verschiedenen Klangfarben werden noch in Nuancen aufeinander abgestimmt.
  • Sound von der Decke: Durch Dolby Atmos können Geräusche auch den Eindruck erwecken, von oben zu kommen.

Schon der allererste Dolby Atmos Prozessor konnte mit 64 Lautsprechersignalen und 128 Tonspuren auftrumpfen. Eine Abwärtskompatibilität wird gewährt. Das neue Audio-Format zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass jedem Lautsprecher ein eigenes Signal zugeordnet werden kann.

 

Yamaha YSP-5600 Soundbar im MusicCast System

Vor wenigen Tagen hat Yamaha MusicCast angekündigt. Enthalten ist die YSP-5600 Soundbar, welche Dolby Atmos unterstützt. Raumklang wird hier aus der Soundbar geliefert. Dies ist insbesondere für Heimkinoräume gedacht, denen der Platz für viele Lautsprecher fehlt. Surround-Sound wird geboten.

Dafür sorgen 44 Lautsprecher, die allesamt in der Soundbar verbaut sind. 12 dieser Ausgabemodule kümmern sich die Höhenkanäle. Für den Bass sind zwei Tieftöner zuständig. Allerdings ist es auch möglich sich einen optionalen, kabellosen Subwoofer hinzuzubestellen.

Ein Akusti-Messer stimmt das Soundsystem auf den Raum ab. Auf andere Geräte kann die YSP Soundbar über MusicCast zugreifen. Apple AirPlay, Bluetooth oder Festplatten im Netzwerk können ebenso angesteuert werden, wie der analoge Eingang.

Die Bedienung geht sehr leicht von der Hand und kann je nach Wunsch durchgeführt werden. Natürlich wird eine Fernbedienung mitgeliefert. Über das Smart-TV oder via App ist eine Steuerung ebenfalls möglich.

Auf der IFA 2015 kann das Produkt begutachtet werden. Der Release-Termin steht im September an. Preislich wird die Soundbar 1.700 Euro kosten. In der YSP-5600SW Variante werden 2.000 Euro gefordert.