Im Zuge einer Razzia, die in ganz Europa gegen illegales Streaming durchgeführt wurde, hat auch das Bundeskriminalamt (BKA) einen Erfolg zu vermelden. Die Streaming-Plattform istreams.to konnte geschlossen, das entsprechende Material beschlagnahmt und der Betreiber verhaftet werden.

Das Portal hat Sky-Streams bereitgestellt. Nutzer konnten sich über einen illegalen Zugang auf diesem Weg Zugang zum Sport-Programm und weiteren Inhalten verschaffen. Gegen den Betreiber wird ermittelt. Er sitzt in Untersuchungshaft.

 

Ist illegales Streaming ohne Zukunft?

Dies geht zumindest aus einer Aussage von Holger Enßlin als Geschäftsführer bei Sky im Sektor „Legal, Regulatory & Distribution“ hervor: „Nach dem wegweisenden Urteil des Landgerichts Verden zeigt auch dieser Fahndungserfolg, dass illegales Streaming in Deutschland keine Zukunft hat.“ Weiterhin führte er aus, dass die Inhalte des Abo-Modells weiterhin stark geschützt würden. Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit Behörden. Die Betreiber machen sich strafbar. Die Nutzer unterstützen kriminelle Handlungen.

Wer jetzt die Seite istreams.to aufrufen möchte, der erhält lediglich einen Hinweis des BKA, dass die Plattform wegen krimineller Inhalte geschlossen wurde. Die Ermittlungen gegen das Portal begannen bereits mit einer Strafanzeige aus dem Jahr 2012. Beweismittel wurden fortlaufend von Sky gesichert. Der Betreiber ist 22 Jahre alt und stammt aus dem Münsterland. Er wird sich für seine Handlungen vor Gericht verantworten müssen.

Die grundsätzliche Razzia hat sich mit dem Darknet beschäftigt. Hierbei werden nicht nur illegale Streams, sondern auch Drogen und Waffen gehandelt. Das Darknet kann über eine herkömmliche Suchmaschine nicht aufgefunden werden. Hierfür ist eine Verschlüsselungssoftware erforderlich.