Ultra-HD stieß bislang an Programminhalten an seine Grenzen. Aber die 4K-Blu-ray ist auf dem Markt und auch die Streaming-Dienste Netflix und Amazon strahlen in UHD aus. Hier möchte Sky natürlich nicht zurückstehen. Die ersten Inhalte in der verbesserten Auflösung stehen daher schon in der Pipeline.

Für Sky ist es nicht ungewöhnlich, seine neuen und verbesserten Konzepte zunächst beim Sport auszuprobieren. Daher werden die neuen Sender in 3.840 x 2.160 Pixeln zunächst auf diesen Bereich setzen. Ziel ist es alte Abonnenten ein völlig neues Seherlebnis zu bieten und natürlich Neukunden zu werben. Allerdings ist die Anzahl der Spiele in 4K vorerst begrenzt.

 

Welche Fußballspiele werden in UHD gezeigt?

Eine exakte Terminierung der Spiele, welche in Ultra HD ausgestrahlt werden, ist noch offen. Allerdings wurden die Sender bereits definiert, welche zu diesem Zweck eingerichtet werden. Einmal wird auf „Sky Sport Bundesliga UHD“ ausgestrahlt. Hier soll eine Partie je Spieltag in der verbesserten Auflösung gezeigt werden. Weiterhin kommt mit „Sky Sport UHD“ ein Sender, der einige Champions League Spiele zeigt.

Aber was wird benötigt, um das Programm in 4K empfangen zu können? Der Fernseher muss zu der hohen Auflösung fähig sein. Die Bezeichnungen 4K oder UHD sind dafür notwendig. Weiterhin wird ein entsprechender Receiver benötigt, welcher den Mehrbedarf an Daten auch verarbeiten kann. Im Herbst stellt Sky sein Modell vor, welches einen Sky+ Receiver beinhalten wird. HDR wird ebenfalls enthalten sein.

 

Gibt es Ultra-HD bei Sky nur auf dem Sportkanal?

Diese Frage drängt sich Cineasten und Serien-Fans geradezu auf. Tatsächlich ist eine Erweiterung der Inhalte mit hochauflösendem Bild geplant. Diese Titel sollen on Demand zum Abruf bereitgestellt werden. Es ist jedoch noch kein Datum genannt worden, wann dieses Projekt umgesetzt wird.

Für das Sportpaket in UHD gilt zunächst, dass für Kunden mit Premium-HD keine weiteren Kosten anfallen werden. Allerdings wurde vorab eine Probezeit von einem Jahr vereinbart. Wenn sich die Zuschauer an die bessere Qualität gewöhnt haben, könnte UHD einen Aufschlag kosten.