Unlängst wurden einige Vergleiche zur neuen Vorstellung von LG gezogen. Der Fernseher sei wie eine Tapete oder ein Poster. Tatsächlich ist das Gerät mit einer Stärke von nur 0,97 Millimetern zunächst gar nicht unbedingt als Fernseher zu erkennen. Während die Fernseher in den vergangenen Jahren im größer wurden, haben sie dabei dennoch abgenommen.

Der südkoreanische Hersteller LG hat im Wettbewerb um den dünnsten TV nun die Nase vorne. Allerdings ist der Fernseher bislang nur als Prototyp vorhanden. Bei der Präsentation in New York sind weitere Eigenheiten aufgefallen.

 

Leichtgewicht der Zukunft – Was vermag der OLED-TV?

Zunächst ist die Tatsache hervorzuheben, dass es sich um einen OLED-TV handelt. Viele Hersteller haben sich anderen Techniken zugewandt, während LG diese hier verfeinert hat. Im Vergleich zum LCD wird beim OLED keine Hintergrundbeleuchtung benötigt. Dies ermöglicht das schlanke Design erst.

Das neue Produkt verfügt über eine Bildschirmdiagonale von 55 Zoll oder auch 138 Zentimetern. Positiv hervorzuheben ist das Gewicht. Mit nur 1,9 Kilogramm erinnert der Fernseher noch mehr an ein Poster oder eine Tapete. Das Gerät soll sogar über eine Magnetfolie direkt an der Wand befestigt werden können.

 

LG blickt in die Zukunft!

Die Koreaner stellen nicht nur Fernseher her. Auch Smartphones und weitere Technik gehören in das Portfolio. Hervorzuheben ist jedoch die Rolle von LG in der Produktion von Displays. Als einer der größten Display-Lieferanten auf der Welt kann LG von der neuen Entwicklung gleich doppelt Profit schlagen. Sie können die Bildschirme selber einsetzen, aber auch an die Konkurrenz verkaufen.

Erst kürzlich hat LG ultrahochauflösende Displays für das Smartphone und transparente, sowie aufrollbare Bildschirme präsentiert. Ziel ist es den Verkauf von 600.000 OLED-Displays in diesem Jahr auf 1,5 Millionen mehr als zu verdoppeln. Eine weitere Neuerung, ein OLED-Panel mit 99 Zoll, ist bereits angekündigt. Bislang liegen diese Geräte nur bis maximal 77 Zoll vor.