Die CES (Consumer Electronic Show) in Las Vegas ist in Gange. Und die Hersteller präsentieren ihre Fernsehgeräte. Ein Trend ist klar zu erkennen: OLED ist auf dem Vormarsch. Die Technik, welche von LG seit Jahren forciert wird, hat zum Start des Jahres 2017 den Durchbruch geschafft. Denn jetzt hat auch Sony seinen ersten OLED Fernseher vorgestellt – den Bravia A1.

Was hat das zu bedeuten? Von den fünf größten Fernsehherstellern haben jetzt vier Unternehmen die OLED-Technik im Einsatz. LG , Panasonic, Sony und Philips haben die Zeichen der Zeit erkannt. Lediglich Samsung bleibt dem LCD-Verfahren treu. Hoffentlich verspekuliert sich die Firma nicht, wie eins Loewe. Das deutsche Traditionsunternehmen hatte den Trend zum 16:9 Flachbild verpasst und ist in der Versenkung verschwunden.

 

Sony bringt den Bravia A1 mit OLED-Technik

Warum OLED? Diese Frage stellt sich, jetzt wo fast alle großen Namen in diese Technologie investieren, mehr denn je. Die besseren Kontraste, insbesondere in Hinblick auf die Schwarzwerte, sind zu erwähnen. Diese kommen durch die Beleuchtung zustande. Während die LCDs von hinten beleuchtet werden, können OLEDs eigenständig Licht erzeugen. Das bessere Schwarz welches erzeugt wird, stellt die vorhandenen Farben klarer dar.

OLED hat einen weiteren Vorzug zu bieten. Da keine Hintergrundbeleuchtung notwendig ist, können die Modelle schmaler ausfallen. Weiterhin sind Ultra-HD und HDR voll im Trend. Die neuen Spitzenmodelle kommen nicht mehr ohne aus.

Wie sieht es beim Bravia A1 von Sony aus?

Die Bildschirme werden allem Anschein nach direkt von LG bezogen. Der X1-Extreme Prozessor kommt hingegen von Sony. Dadurch können Inhalte schlechterer Qualität aufgewertet werden. Dieses Feature hat bereits in anderen Sony-Modellen überzeugt. HDR-Unterstützung liegt vor und 4K-Inhalte können wiedergegeben werden. Selbst Dolby-Vision wird unterstützt. Dieses Format wird bislang aber nur vom Streaming-Dienst Netflix verwendet. Das Android-OS ist in Verwendung, womit direkt auf den Streamer, sowie auf Amazon zugegriffen werden kann. Rückseitig sind vier Ausgabegeräte für Ton vorhanden. Damit wird praktisch der gesamte Bravia A1 zur Soundanlage. Denn diese Ausgabe erzeugt leichte Schwingungen, welche den Ton verstärken. Für Bass ist ein gesondertes Ausgabegerät vorhanden.

Sony hat drei unterschiedliche Formate angekündigt: 55, 65 und 77 Zoll. Die Kosten sind noch nicht bekannt, werden aber auf Beträge zwischen 3.999 und 5.999 geschätzt. Als Erscheinungstermin ist nicht mehr bekannt als das Jahr: 2017.