Stört der Fernseher das Design des Wohnzimmers? Praktisch jedes Modell hebt sich von der Gestaltung des Raumes ab. Hinzu kommt, dass Kabel verborgen werden müssen. Panasonic möchte hier einen Schlussstrich ziehen. In Japan findet derzeit die CEATEC 2016 statt. Dort wurde ein TV-Gerät vorgestellt, welches im ausgeschalteten Zustand kaum zu sehen ist.

Es handelt sich um ein OLED-Modell, welches in einen Wohnzimmer-Schrank integriert wurde. Ausgeschaltet wird durch den TV hindurchgeschaut. Der Fernseher offenbart den Blick auf die Gegenstände hinter dem Glas. Wird die Fernbedienung genutzt, erscheint plötzlich ein Bild.

 

Unsichtbar: Panasonic verbirgt OLED-Fernseher

OLED Fernseher sind nicht mehr nur LG vorbehalten. Auch andere Hersteller haben die Technik für sich entdecket. Viele Zuschauer warten noch auf den finanziellen Durchbruch. Denn entsprechende Modelle sind nicht gerade günstig. Dennoch geht es mit der Entwicklung stetig weiter. Panasonic hat den TV immerhin schon im Glas versteckt.

Ausgeschaltet präsentiert sich das Glas noch eine Nuance dunkler, als die herkömmliche Scheibe. Beim flüchtigen Hinschauen ist der Unterschied kaum zu erkennen. Eingeschaltet braucht sich die Qualität der Darstellung keineswegs zu verbergen.

 

Anwendungsgebiete des „Glas-Fernsehers“

Einmal werden Modelle freilich für den Markt daheim kreiert. Hier werden die meisten Fernseher abgesetzt. Die Integration in der Schrankwand, wie auf der CEATEC vorgestellt, lässt den Raum weniger technisch sorgen. Kabelverbindungen werden in diesem Beispiel gut abgeführt.

Aber für Unternehmen gibt es ebenfalls eine Anwendung. Denn Panasonic präsentierte Modelle, welche sich im Schaufenster eines Geschäfts anbringen lassen. Ausgeschaltet erhalten Kunden Einblick in das Innere und eingeschaltet sehen sie, was immer der Betreiber wünscht.

Viele Fragen bleiben derzeit noch offen. Welche Spezifikationen wird der unsichtbare Fernseher vorweisen? Zu welchen Preisen wird ein entsprechendes Modell verkauft? Lediglich zum Termin der Markteinführung äußerten sich die Japaner. Panasonic möchte in jedem Fall noch drei weitere Jahre arbeiten, bevor das Produkt zum Verkauf freigegeben wird.