HDMI 2.0a mit HDR-Unterstützung können nur neue Fernsehgeräte bieten

 

Sony möchte erste Fernseher mit HDR bereits 2015 herausbringen.

Der neue Standard HDMI 2.0a mit HDR-Inhalten erfordert natürlich auch das passende Videomaterial sowie den richtigen Fernseher. Ist beides vorhanden, sind brillante Fernsehbilder und weitaus realistischere Szenen auf den Bildschirm darstellbar als mit dem bisherigen Bildstandard. High Dynamic Range steht frei übersetzt für Bilder mit hohem Dynamikumfang, also solche, die feinste Helligkeitsabstufungen und somit besonders starke Kontraste und kräftige Farben bieten.

Solche Bilder werden entweder mit entsprechenden Spezialkameras aufgenommen oder auch künstlich mithilfe des Computers erzeugt. Natürlich werden durch die Darstellung solcher Bilder auch an die Fernsehgeräte recht hohe Anforderungen gestellt. So müssen die Bildschirme beispielsweise eine wesentlich höhere Farbtiefe darstellen können als die bisherigen Geräte. Außerdem werden für die Darstellung der HDR-Inhalte wesentlich höhere Kontrast- und Helligkeitswerte benötigt. Hierzu ein paar Zahlen: Ein herkömmlicher Fernseher mit Flachbildschirm bietet beispielsweise Maximalwerte von etwa 300 bis 400 cd/m². Für die Darstellung entsprechender Inhalte mit HDR werden aber um bis zu zehn Mal höhere Werte benötigt.

 

Neue Displaypanels für HDR-Fotos und Videos

Nach der Fertigstellung des neuen HDMI-Standards durch das HDMI-Konsortium sind nun auch die wichtigsten Gerätehersteller in der Lage, auf die neuen Spezifikationen zuzugreifen und entsprechende Geräte zu bauen. Der neue Standard erfordert selbstverständlich neue Panels, welche in der Lage sind, die HDR-Inhalte auch darzustellen. Bei diesem Standard werden beispielsweise Bilder mit einer Farbtiefe von 10 Bit gespeichert. Für den verbesserten Kontrast werden natürlich auch wesentlich hellere Hintergrundbeleuchtungen der Displays benötigt.

 

Ebenso wichtig: die Bereitstellung der neuen HDR-Inhalte

Die besten Wiedergabegeräte nützen jedoch nichts, wenn nicht auch entsprechende Bildquellen zur Verfügung stehen, welche die benötigten HDR-Inhalte bereitstellen. Hierzu werden beispielsweise spezielle Kameras oder auch Aufnahmetechniken gebraucht. Zurzeit stehen noch relativ wenige Inhalte im neuen Standard HDMI 2.0a zur Verfügung. Verschiedene Anbieter wie beispielsweise Netflix oder auch Amazon sind jedoch dabei, entsprechende HDR-Inhalte zu produzieren. Noch in diesem Jahr sollen verschiedene Filme und Serien in HDR produziert und angeboten werden. Neben den Onlineinhalten sollen in Zukunft natürlich auch Datenträger mit entsprechenden Bildern bzw. Videos produziert werden. So bietet beispielsweise die sogenannte 4K Blu-ray Inhalte mit erweitertem Farbraum und Kontrast.

 

Neue Fernsehgeräte und neue Inhalte

Die neuen Fernsehgeräte für die Bildinhalte nach dem neuen Standard HDMI 2.0a benötigen zur Decodierung der übermittelten Datenströme auch eine spezielle Hardware. Diese Decoderhardware ist natürlich in älteren Fernsehgeräten nicht vorhanden. Auch eine Nachrüstung ist aus technischen Gründen nicht möglich. Den neuen Standard für die Bildwiedergabe können also nur die Besitzer brandneuer Fernsehgeräte genießen. Entsprechende Quellen für die Bereitstellung des neuen Standards sind heute noch relativ dünn gesät. Es bleibt also abzuwarten, wie schnell sich die neuen Geräte am Markt etablieren können.