Zu den Ausstellern gehörte der südkoreanische Elektronikgigant LG. Die Südkoreaner stellten in Las Vegas ihre neuen Smart-TVs vor, die mit einer besonderen Neuerung daherkommen: Die neuste Version des hauseigenen Betriebssystems, webOS 3.0.

 

Seit der Einführung des LG webOS im Jahr 2014 lobten zahlreiche Branchenexperten das Betriebssystem, welches die Navigation eines Smart-TVs intuitiver gestaltet.  Auch die Version webOS 2.0 hat mit vielen Funktionen und einer guten Bedienung überzeugen können. LG hat mit jeder neuen Version die Wünsche und Kritiken der Kunden berücksichtigt und sein Betriebssystem verbessert.

 

LG webOS 3.0 konkurriert mit modernen Set-Top-Boxen

LG kündigte die dritte Version seines Betriebssystems bereits Ende 2015 an. Auf der CES 2016 zeigten die Südkoreaner erstmals das neue Betriebssystem auf laufenden Geräten.

 

Das ehemalige Smartphone-Betriebssystem bringt in seiner dritten Version keine großen optischen Veränderungen mit sich. Stattdessen konzentriert sich LG auf die Funktionen des Betriebssystems. Durch die Veröffentlichung neuer Set-Top-Boxen und Geräte wie dem neusten Apple TV, Amazon Fire TV oder Google Chromecast 2.0 ist die Konkurrenz stärker denn je. LG konkurriert direkt mit diesen Geräten, die Verbraucher für einen vergleichsweise geringen Preis erwerben und an ihr bestehendes TV-Gerät anschließen können. Aber auch andere Smart TV-Systeme, wie Samsungs Tizen (Smart Hub 2016) oder Firefox OS (Panasonic Fernseher) oder Android TV (Sony, Philips) konkurrieren mit webOS.

 

It's magic - drei neue Smart TV-Funktionen

Das webOS 3.0 bringt neue Funktionen mit sich, die den Bedienkomfort der neuen Smart-TVs auf eine magische Weise verbessern sollen:

 

  • Channel Advisor: Die Sehgewohnheiten werden analysiert und basierend darauf werden Informationen zu kommenden Sendungen angezeigt.

  • Multi View: Ermöglicht das gleichzeitige Anschauen zweier Sendungen.

  • Magic Mobile: Durch die LG-TV-Plus-App verbinden Nutzer ihr Smartphone mit ihrem Smart-TV und bringen dadurch Inhalte auf den großen Bildschirm.

  • Music Player App: Musik kann selbst bei ausgeschaltetem TV über die TV-Lautsprecher per Smartphone gestreamt werden.

  • Verbesserung der Menüs

  • IoTV App: Ermöglicht die Steuerung smarter Hausgeräte über den TV Bildschirm (LG und kompatible Hersteller).

  • Magic Mobile Connection: Die neue Fernbedienung besitzt eine zusätzliche Taste, um angeschlossene Set-Top-Boxen wie Blu-ray Player oder Soundbars zu steuern.

  • Magic Zoom: Diese Funktion vergrößert Buchstaben und Bildobjekte, ohne dass ein sichtbarer Qualitätsverlust entsteht.

 

LG-Smart-TVs 2016 werden zu Musikplayern

Die neue Funktion Magic Mobile verbindet bis zu vier Geräte kabellos mit dem Fernseher. Nutzer können auf diese Weise nicht nur Fotos und Videos auf dem großen Bildschirm ausgeben, sondern auch Musik. Der neue Musikplayer besitzt eine besondere Funktion: Er spielt die auf dem Smartphone gespeicherte Musik ab. Dabei kann der Bildschirm des Fernsehers ausgeschaltet werden, um Energie zu sparen.

 

Video-Streaming: Zugang zu digitalen Inhalten über Channel Plus

Der moderne Verbraucher ist längst nicht mehr an das klassische Kabelprogramm gebunden. Viele Sender und unabhängige Anbieter bieten digitale Inhalte inzwischen auch online an. Um seinen Kunden Zugang zu diesen Inhalten zu geben, hat LG sein Betriebssystem mit Channel Plus ergänzt. Die Funktion besitzt eine Programmliste, die alle Inhalte bekannter TV-Kanäle mit Over-the-Top-Angeboten kombiniert.

 

Die OTT-Inhalte (Over The Top-Inhalte), Video- und Audioinhalte über Internet,  werden in Partnerschaft mit Xumo geliefert. Das Unternehmen gab am 7. Januar 2016 bekannt, 50 Kanäle mit digitalen Premiuminhalten gestartet zu haben, darunter zählen zwei exklusive Angebote. Eigenen Angaben zufolge ist der Inhalt von Xumo auf über 20 Millionen Smart-Geräten in den USA verfügbar.