Video-on-Demand ist der neueste Hit, um Filme und Serien zu schauen. Diverse Anbieter ermöglichen zeitlich flexibles Fernsehen, indem die Titel legal aus dem Internet geladen werden. Aber welche DSL-Geschwindigkeit wird benötigt, um den Abend vor dem Fernseher auch wirklich frustfrei verbringen zu können?

Diese Fragen beantworten die Streaming-Dienste, wie Netflix , Watchever, Maxdome, Amazon Instant Video und Co. alle ziemlich identisch. Es wird auf eine Mindestgeschwindigkeit DSL 2.000 für SD-Inhalte und eine 6.000 DSL-Leitung für HD-Inhalte empfohlen. Auch hier sind kurze Aussetzer und Ruckler, bei inkonstanten Geschwindigkeiten, nicht auszuschließen.

 

Mit welcher DSL-Geschwindigkeit kann Video-on-Demand genossen werden?

Diese Frage lässt sich pauschal schwer beantworten. Tatsächlich sind viele User für kleine Unterbrecher, Ruckler, Hänger und dergleichen toleranter als andere. Die Konstanz des eigenen Internets kann auch von der Hardware abhängen. Bei der Übertragung über das WLAN kann ebenfalls Tempo verloren gehen. Und die Anbieter können bei der Übertragung sogar leicht unter der zugesicherten Bandbreite liegen und handeln dabei legal. Denn je nach Entfernung vom Verteilerkasten etc. können bestimmte Konditionen nicht zwingend eingehalten werden.

Die Richtlinie 2.000er DSL für SD und 6.000 DSL für HD ist daher grob zu verstehen. Umso mehr, desto besser. Ansonsten kann es zur Ladeunterbrechung, zu Rucklern und Aussetzern kommen. Dies wird dem eigentlichen Sinn von Video-on-Demand nicht gerecht.

 

Ab welcher DSL-Geschwindigkeit kann Video-on-Demand betrieben werden?

Werden die Unterschiede der beiden Fragestellungen deutlich? Vorab ging es um den Genuss, wobei die Formulierung nur teilweise zutrifft. Tatsächlich kann auch mit einer niedrigen Geschwindigkeit, sogar mit grenzwertigen Tempo auf Video-on-Demand zurückgegriffen werden – ohne Ruckler, ohne Aussetzer, etc.!

Die meisten Anbieter ermöglichen ein Vorladen der Inhalte. Hier muss der Film oder die Serie vorab gepuffert werden. Wo beim Video-on-Demand ansonsten parallel zum Betrachten geladen wird, wird der Film mit dieser Variante vorab gezogen. Mit genügend Vorlauf oder erst nach Fertigstellung kann schließlich ohne Unterbrechung geschaut werden.

Viele Nutzer ziehen diese Variante der Werbeunterbrechung des Free-TVs vor. Denn nachdem der Titel geladen ist, wird der Betrachter nicht mehr aus der cineastischen Welt gerissen. Bei Watchever kann der Film sogar, nach anfänglichem Download, offline angeschaut werden.