PVR steht hierbei für „Persönlicher Videorekorder“ (bzw. „Personal Video Recorder“) und bezeichnet die Weiterentwicklung der alten Videorekorder. Statt des damals üblichen Bandlaufwerks werden nun Festplatten eingesetzt, auf denen die Filme gespeichert werden können. Dies wird auch DVR ("Digital Video Recorder" bzw. "Digitaler Video Recorder") genannt. Durch die Digitalisierung des Videorekorders entstehen viele weitere Anwendungsgebiete für die Nutzung eines digitalen Videorekorders, wie das zeitversetzte Aufnehmen (Time-Shift) oder das automatisierte Speichern der Programmvorlieben des Benutzers.  

 

 

USB-Recording – Aufnahme auf eine Festplatte oder USB-Stick

Moderne Fernseher ermöglichen das Fernseh-Programm nun direkt auf ein USB-Gerät, egal ob Festplatte oder USB-Stick, aufzunehmen. Diese Geräte werden mit dem Kürzel PVR-Ready gekennzeichnet. Dabei haben die Fernseher zwar die Möglichkeit Filme aufzunehmen, jedoch keinen eigenen internen Speicher um das aufgenommene Programm zu speichern.

In der höheren Preisklasse der TV-Geräte werden direkt auch interne Speichermedien mit eingebaut, so dass ein externes Aufzeichnungsmedium nicht mehr notwendig ist.

Um das Fernsehprogramm aufnehmen zu können, oder Funktionen wie "Timeshift" (=zeitversetztes Fernsehen) nutzen zu können reichen Fernsehmodelle mit der Kennzeichnung PVR-Ready häufig aus. Gute Speichermedien mit ausreichend Platz und Geschwindigkeit um Filme und Serien speichern und abspielen zu können sind mittlerweile für ca. 50 Euro erhältlich.

ACHTUNG: Die Aufnahme über PVR ist mit digitalem Programm möglich. Ist das Fernsehgerät mit dem analogen Anschluss verbunden, so kann über PVR nichts aufgenommen werden. Häufig unterstützte Anschlüsse sind:

  • Per digitalen Satelliten-Empfänger (DVB-S),
  • per digitalen  Kabel-Empfänger (DVB-C)
  • per digitaler Antenne  (DVB-T)

 

USB-Aufnahme / Timeshift am Beispiel eines Samsung Fernsehers

 

USB Aufnahme (PVR/Timeshift) Foto: © "Entain.de"

Schritt 1: Bevor die USB-Aufnahme starten kann wird das angeschlossene USB-Gerät (USB-Stick / USB-Festplatte) erst auf Tauglichkeit getestet.

USB Aufnahme (PVR/Timeshift) Foto: © "Entain.de"

Schritt 2: Sollte das Gerät nicht ausreichend schnell oder zu wenig Speicherplatz besitzen, so kann dieses nicht für USB-Aufnahmen verwendet werden.

 

USB Aufnahme (PVR/Timeshift) Foto: © "Entain.de"

Schritt 3: Achtung! Das Gerät wird vor der ersten Aufzeichnung formatiert. Dadurch gehen alle darauf gespeicherten Informationen verloren.

USB Aufnahme (PVR/Timeshift) Foto: © "Entain.de"

Schritt 4: Timeshift / USB-Aufnahme starten: Ab jetzt wird das Fernsehprogramm aufgenommen und kann zeitversetzt angeschaut werden. Auch Werbepausen lassen sich so einfach überspulen.

 

USB Aufnahme (PVR/Timeshift) Foto: © "Entain.de"

 

Welches Speichermedium (Festplatte, USB-Stick) für DVR? 

Prinzipiell können sehr viele Speichermedien verwendet werden. Es sollte darauf geachtet werden, dass genügend Speicherplatz zur Verfügung steht. Weitere Merkmale sind die Robustheit, die Geschwindigkeit des Mediums (Speichern, als auch Lesen), sowie die Lautstärke. Damit eine flüssige Wiedergabe möglich ist, sollte das Speichermedium mindestens USB 2.0 mit 

  • einer Lesegeschwindigkeit von mindestens 20 MBit/s
  • einer Schreibgeschwindigkeit von mindestens 35 MBit/s

unterstützen. Gerade für die Nutzung von Timeshift-Funktionen ist es wichtig schnelle Geschwindigkeiten zu haben, da hier parallel geschrieben, als auch gelesen wird.

Im Zweifelsfall sollte man in die Bedienungsanleitung seines TV-Gerätes schauen, ob bestimmte Geräte vom Hersteller empfohlen oder ausgeschlossen werden. Wichtig ist jedoch, dass beim Speichermedium unbedingt ein leerer Datenträger verwendet wird, da dieser häufig bei der ersten Verwendung durch das TV-Gerät formatiert (gelöscht) werden.

 

Time-Shift – Zeitversetztes Fernsehen

Wer hat dies nicht bereits erlebt? Die Lieblingssendung hat schon angefangen, man selber ist jedoch noch gar nicht zu Hause oder muss noch etwas Dringendes vorher erledigen? Dafür haben viele PVR-Ready-fähige Fernseher auch eine Time-Shift-Funktion. Somit kann das TV-Programm angehalten und später zeitversetzt wiedergegeben werden. Auch Unterbrechungen durch einen Telefonanruf ist somit keine Störung mehr. Zudem können ganze Werbeblöcke übersprungen werden, indem einfach vorgespult wird. Diese Funktion wird jedoch mit der HD+ und der neuen CI+ Technologie unterbunden.

 

Aufnehmen und gleichzeitig anderes Programm schauen

Damit es möglich ist, dass ein Programm angeschaut und gleichzeitig ein anderes aufgenommen werden kann, benötigt das TV-Gerät einen sogenannten Doppel-Tuner. Dies ist nicht zu verwechseln mit dem Double- oder Triple-Tuner, der angibt, dass das Gerät per Satellit (DVB‐S) , Kabel (DVB‐C) oder terrestrisch (DVB‐T) Fernsehsignale empfangen kann. Es müssen somit zwei Double- oder Triple-Tuner in dem Fernseher verbaut sein um das aktuelle Fernsehprogramm zu schauen und ein anderes Programm aufzunehmen.

 

PVR: Worauf beim Fernsehkauf achten?

  • Unterstützt das Fernsehgerät die Aufnahme von TV-Programm (PVR-Ready, PVR, DVR-Ready)?
  • Muss ein externes Speichermedium angeschlossen werden?
  • Wenn ein externes Speichermedium angeschlossen werden muss, wo befindet sich der USB-Eingang hierfür (besonders bei Wandmontage wichtig, dass der Anschluss gut zugänglich ist)
  • Bei einem externen Speichermedium sollte unbedingt ein leerer Datenträger verwendet werden, da diese häufig bei der ersten Verwendung durch das TV-Gerät formatiert (gelöscht) werden.
  • Unterstützt das TV-Gerät die Time-Shift-Funktion?
  • Soll die Möglichkeit bestehen, sowohl das TV-Programm zu sehen, als auch parallel einen anderen Film aufzunehmen, so benötigt das Gerät einen „Doppel-Tuner“.